Platz 4 beim Qualifikationsrennen am Nürburgring – ein gutes Ergebnis bei der Generalprobe zum 24 Stunden Rennen

Nach einem durchwachsenen Qualifying zum Rennen war leider nicht mehr drin als ein Startplatz 14.
Der Grund dafür war fehlende Traktion, sodass unsere Pace einfach nicht ausreichte, um von ganz vorne zu starten.

Nach einer turbulenten Startphase, bei der es mehrere Berührung gab, auf die wir gerne verzichtet hätten, fühlte sich unser Auto im ersten Stint eigentlich sehr sehr gut an. In dieser ersten Phase hingen wir aber immer wieder im Verkehr fest. So haben wir uns spontan entschieden den ersten Boxenstop vorzuziehen und schon in Runde 4 zu kommen, anstelle wie geplant in Runde 5 oder 6. Meiner Meinung nach genau die Richtige Strategie, da wir durch diesen Undercut einige Positionen gewinnen konnten. Durch den Move haben wir Sprung bis in die Führungsgruppe gemacht und konnten uns auch in dieser bis zum Ende des Rennens halten.

Kurz nach diesem Boxenstop konnte ich ich auch meinen Ex-Teamkollegen, Indy Dontje, in einem Ferrari überholen.

In meinem zweiten Stint lief das Auto wirklich richtig gut und ich konnte frei fahren sodass wir zu den schnellsten Fahrzeugen auf der Strecke zählten.

Wir haben an diesem Wochenende bei der Generalprobe zum 24 Stunden Rennen viel gelernt und es war eine super Vorbereitung für das 24 Stunden Rennen. Natürlich müssen wir hier auch noch ein paar Sachen aussortieren und verbessern.

Eine Verbesserung während des Rennens von P14 auf P4 bei dem Starterfeld stimmt einen wirklich zufrieden und wir können Stolz auf unsere Leistung sein.

Jetzt freue ich mich natürlich riesig auf das kommende 24 Stunden Rennen am Nürburgring und denke, dass wir sehr gut vorbereitet sind.